Akt Erotik

Akt- oder Erotik-Fotos sind ein beliebtes Geschenk zum Valentinstag, zum Weihnachtsfest oder aus Anlass von Partnerschafts-Jubiläen. Doch Aufnahmen des (teilweise) entblößten Körpers entstehen nicht wie ein Passfoto in wenigen Minuten. Sie verlangen allen Beteiligten Höchstleistungen ab und erfordern sowohl VOR als auch HINTER der Kamera gründliche Vorbereitung. Dieser Beitrag verrät Ihnen, worauf es bei einem Akt- oder Erotik-Shooting ankommt und wie Sie bei dieser Art von Aufnahmen mitwirken.

Überhaupt sind Ihre Ideen bei erotischen Aufnahmen gefragt. Machen Sie sich vor der Session Gedanken darüber, wie Sie auf den Bildern wirken möchten, welche Partien Sie besonders betont wissen wollen und / oder wo Ihre (vermeintlichen) Schwachstellen sitzen. Ihre Angaben dazu fließen in meine Arbeit ein und bestimmen den Verlauf des Shootings mit.

Dabei dürfen Sie sich einmal mehr überraschen lassen – denn selbst (scheinbar) unattraktive Körperteile können bei raffinierter Beleuchtung oder aus einem ungewöhnlichem Blickwinkel interessant wirken. Ähnliches gilt für die dargestellte Rolle. Auch, wenn Sie im wahren Leben eher zurückhaltend sind, können gezielte Erotik-Bilder Sie wie eine Femme fatale oder einen Homme fatal wirken lassen.

Niemals aber geschieht etwas gegen Ihren ausdrücklichen Willen. Sollten Sie sich im Laufe der Session unwohl fühlen, mit der Inszenierung hadern oder sonstige Bedenken haben: Sprechen Sie es offen an! Akt-Shootings leben nicht nur vom handwerklichen Können des Fotografen und ausgefallenen Ideen – sondern vor allem von einem guten Feeling und jeder Menge Spaß.